08.07.2020 DIAGNOSE NARKOLEPSIE

Entschuldigen sie die unfachmännisch medizinische Beschreibung von Vorgängen, Diagnosen oder Fachausdrücken. Einige Vorschläge oder Ideen haben einen hypothetischen Hintergrund und sollen zum Nachdenken anregen. Ich bin kein Facharzt oder sonstiger Mediziner. Dies ist kein medizinischer Fachblog und das soll er auch in der Zukunft nie werden. Haben sie also bitte ein Nachsehen für diverse Fehler.

https://amzn.to/37l47PQ

Jahrelang wurden viele Diagnosen gestellt und Therapien und Medikamente ausprobiert. Soziale und emotionale Entwicklung, auf diesem Schwerpunkt wurde der Schulunterricht für meine Tochter gestaltet. Dann sollte Medikinet in unterschiedlichen Dosierungen für eine bessere Konzentration helfen. “Hilfe für sich und ihre Mitmenschen.” Im Alter von 17, am 20.12.2019 wurde dann Narkolepsie diagnostiziert.

Soviel vergeudete Zeit, Leid und Tränen, die man dem Kind hätte ersparen können. Wenn, ja wenn man vorher gewusst hätte worauf man testen sollte. Sollte man pauschal für jeden Menschen einen Gentest veranlassen, um vielen Menschen einen solchen Leidensweg zu ersparen? Ist das medizinisch denkbar? Ein Gesundheitswesen das präventiv arbeitet, um nicht zu viel mit verschiedenen Medikamenten herum zu experimentieren!? Das ist wohl Utopie! Das ist so von der Pharmaindustrie nicht gewollt!?

Zurück zum eigentlichen Thema. Dieses Fremdwort, Narkolepsie (umgangssprachlich: Schlafkrankheit) muss ja, dadurch das diese genetisch bedingt ist, aus der Familie kommen. Mutter oder Vater, wer hat es vererbt? Vermutungen wurden aufgestellt. Müde ist ja jeder mal. Aber mehr als Andere? Mehr als es normal ist? Was ist normal für einen gesunden Menschen?

Kataplexie, was ist das?

Das sind nicht die Bewegungsabläufe im Karate. Das ist der medizinische Fachausdruck für den emotionsbedingte (Freude, Lachen, Scham, Begeisterung, Ärger, Erregung oder Schreck) auftretenden kurzzeitigen Verlust des Muskeltonus ohne Bewusstseinstrübung. Ist mir das schon mal passiert? Nach längerem Nachdenken, da war doch was im September 2017. Und danach? Ja nicht so oft, aber die letzten Tage. Das Klemmbrett ist dir doch 2x kurz hintereinander aus der Hand gefallen. Normal war das nicht. Die Arme wurden dir auch mal schwer. Nur schwer oder ließen sie sich nicht mehr richtig bewegen? So als ob du nicht mehr Herr deiner Gliedmaßen bist? Ja so war es. Was wäre wenn dir das in einem wichtigen Moment passiert? Oh mein Gott, nicht auszudenken was passieren könnte!!!

Eine Untersuchung bringt Klarheit

08.07. Eingangsdiagnose Narkolepsie. Bluttest, Gehirnstrom-Messung, zwei Übernachtungen im Schlaflabor und verschiedene andere Tests im Klinikum Leer wurden gemacht. Am 16. Juli 2020 teilte dann die Ärztin ihre Diagnose mit, Narkolepsie wird von ihr bestätigt. Es kommt raus, geerbt hat deine Tochter das von dir. “War doch klar, alles Schlechte hat unsere Tochter von dir!” “Klaro!?” 😉 Auf der Suche nach Antworten zur genetischen Narkolepsie suche ich dann mal weiter. Wer hatte oder hat es auch? Mama oder Papa? Vielleicht bereits eine Generation voraus? Überspringt diese Krankheit eine Generation? Kommt das vor? Diese Fragen sollten auch für nachfolgende Generation der Familie geklärt und als Wissen und Erkenntnis weiter gegeben werden.

Wir suchen lieber im All nach Antworten als diese auf der Erde und in uns selbst zu finden!

Quelle unbekannt

Suchst du auch nach Antworten oder hast vielleicht welche gefunden? Dann teile Deine Erkenntnisse doch gerne mit uns. Schreib mir gerne einen Kommentar. Wie hat dir der Blog gefallen?

Fragen? Antworten?…auch auf noch nicht gestellte Fragen? Anregungen? Kooperationen? Gerne an kontakt@malermeister-steenweg.de

“Dein Malermeister mit Bock-auf-Blog”

me. Jens Steenweg

http://www.malermeister-steenweg.de

Schreibe einen Kommentar